Logistikjobs-Bremen: Das Karriereportal für Bremen und Bremerhaven

Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in, Fachrichtung Internationale Wirtschaft


Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Fachrichtung Internationale Wirtschaft (Bild: bremenports, www.fotopool-ptl.de)

Die Ausbildung zum/zur „Staatlich geprüften Betriebswirt/-in, Fachrichtung Internationale Wirtschaft“ ist eine Aufstiegsfortbildung für gelernte Kaufleute aus Import- und Exportunternehmen, den Außenwirtschaftsabteilungen der Industrie, Banken, Versicherungen sowie den international tätigen Verkehrs- und Logistikunternehmen. Ziel der Ausbildung ist es, insbesondere Kenntnisse im Bereich der Außenwirtschaftlehre, internationalen Wirtschaftsbeziehungen und im interkulturellem Management zu vertiefen und auszubauen. Absolventen qualifizieren sich für logistikspezifische und/oder funktionsbezogene Tätigkeiten und Aufgaben auf der mittleren Führungsebene. Die Ausbildung zum/zur „Staatlich geprüften Betriebswirt/-in“ gehört – neben der akademischen Ausbildung – zu den anerkanntesten Höherqualifizierungen in der Logistik.

Welche Wirtschaftsfachschule bietet die Ausbildung an?

Wer kann die Wirtschaftsfachschule besuchen?

Zur Ausbildung an der Wirtschaftsfachschule wird zugelassen, wer über folgende Voraussetzunegn verfügt:

  • Realschulabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur
  • abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung
  • mindestens ein Jahr Berufspraxis nach der Ausbildung

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Aufstiegfortbildung zum/zur „Staatlich geprüften Betriebswirt/-in, Fachrichtung Internationale Wirtschaft“ dauert zwei Jahre und wird in Vollzeit (40 Präsenzstunden plus eigene Studienleistungen) angeboten.

Welche Inhalte werden in der Ausbildung vermittelt?

Fachrichtungsübergreifender Bereich

  • Englisch
  • Französisch oder Spanisch
  • Arbeitsmethoden
  • Kommunikation
  • Unternehmensethik

Fachrichtungsbezogener Bereich

  • Internationale Betriebswirtschaftslehre
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Projekt- und Prozessmanagement
  • Rechnungswesen
  • Controlling
  • Personalmanagement
  • Informationsverarbeitung
  • Wirtschaftsmathematik u. Statistik
  • Wirtschafts- u. Verkehrsrecht /Int. Recht
  • Zoll und Versicherung
  • Fachrichtungsspezifische Fächer

Projektarbeit

Zum Abschluss der Ausbildung ist eine Projektarbeit anzufertigen. Sie besteht aus einer schriftlichen Arbeit, die durch eine Präsentation mit Kolloquium ergänzt wird. Mit dieser Projektarbeit sollen die Fachschüler zeigen, dass sie komplexere logistische Problemstellungen unter Einsatz der bisher erworbenen theoretischen Kenntnisse und ihrer berufspraktischen Erfahrungen analysieren, strukturieren und selbstständig lösen können. Außerdem sollen sie nachweisen, dass sie an wissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen herangeführt wurden sowie befähigt sind, fächerübergreifend zu denken, zu arbeiten und Arbeitsergebnisse angemessen zu präsentieren. Die Projektarbeit bezieht sich in der Regel auf eine konkrete betriebliche Fragestellung und ist fächerübergreifend angelegt. Sie soll sowohl einen betriebswirtschaftlichen als auch logistikbezogenen Schwerpunkt aufweisen. Thema und Bewertung der Projektarbeit werden auf dem Abschlusszeugnis aufgeführt.

Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es für die Ausbildung?

Die Ausbildung an der Deutschen Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) ist gebührenpflichtig. Die aktuellen Studiengebühren sind auf der Internetseite des Anbieters zu finden.

Meister-BAföG

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – auch „Meister-BAföG“ genannt – unterstützt die berufliche Aufstiegsfortbildung finanziell. Mit dem „Meister-BAföG“ ist die Finanzierung der Weiterbildung gesichert, denn es deckt den Großteil der Studiengebühren. Das Meister-BAföG besteht zu einem Drittel aus einem Zuschuss und zu zwei Dritteln aus einem zinsgünstigen Darlehen. Zusätzlich wird ein Beitrag zur Deckung des Lebensunterhalts gewährt, soweit die dafür erforderlichen Mittel nicht anderweitig zur Verfügung stehen.

Sonstige Fördermöglichkeiten

Karrieremöglichkeiten nach der Aufstiegsfortbildung

Wer die Abschlussprüfung zum/zur „Staatlich geprüften Betriebswirt/-in“ besteht, erhält nach einem Beschluss der Kultusministerkonferenz eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung – auch ohne Abitur. Damit eröffnet sich für Absolventen die Möglichkeit, ein Bachelor-Studium im Bereich Logistik aufzunehmen.

Die DAV kooperiert mit Bildungsinstitutionen in Deutschland und Großbritannien. Hier können Absolventen aufbauend auf Ihrem DAV-Abschluss einen Bachelor- oder Masterabschluss erwerben, wobei bis zu vier Semester angerechnet werden:

  • Oxford Brookes University (Oxford, England)Studiengang: „Business“, Abschluss: Bachelor of Arts (Honours)
  • Hochschule BremerhavenStudiengang: „Betriebswirtschaftslehre“, Abschluss: Bachelor of Arts
  • Heriot-Watt University (Edinburgh, Schottland)Studiengang: „Logistics and Supply Chain Management“, Abschluss: Master of Science

DAV-Absolventen haben darüber hinaus die Möglichkeit, ein zweijähriges berufsbegleitendes und ortsunabhängiges MBA-Studium aufzunehmen. So können Sie einen höheren akademischen Grad erreichen, sich für leitende Positionen qualifizieren und gleichzeitig weiterhin Branchenerfahrung sammeln.

  • European College of Business and Management (London, England)Studiengang: „International Business“, Abschluss: Master of Business Administration (MBA)

Weiterführende Informationen

Share