Logistikjobs-Bremen: Das Karriereportal für Bremen und Bremerhaven

Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA)


Das BIBA ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Exzellenz Universität Bremen. Im Juli 1981 wurde es als eines der ersten An-Institute der Universität gegründet und zählt heute mit 200 Mitarbeitern zu den größeren Forschungseinrichtungen im Land. Der Geschäftsführer des international anerkannten Institutes ist Professor Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben.

Das BIBA ist in verschiedenen DFG-Sonderforschungsbereichen und im Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics (LogDynamics) sowie in der International Graduate School for Dynamics in Logistics engagiert.

Forschungsbereiche des BIBA:

  • Intelligente Produktions- und Logistiksysteme (IPS) und
  • Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion (IKAP)

Unsere Mission

Der weltwirtschaftliche Wandel fordert Unternehmen fast aller Branchen und Größen. Sie sind verstärkt eingebunden in kooperative, globale interorganisatorische Produktions- und Logistiknetze, in denen die Prozesse stetig komplexer und dynamischer werden. Neben der Leistungsfähigkeit der Produktentwicklung und Produktion zählt heute auch die der Logistik zu den kritischen Erfolgsfaktoren. Es gilt, künftig die Synchronisation zahlreicher Prozesse in den globalen Wertschöpfungsnetzen zu beherrschen. Dazu bedarf es neuer Planungs- und Steuerungsstrukturen sowie -systeme in der Produktion und der Logistik. Auf diesem Feld forscht das BIBA und zählt hier zu einer der international renommierten Wissenschaftseinrichtungen Deutschlands.

Forschungsgebiete: Produktion und Logistik

Das BIBA steht für die langjährige Kompetenz in Fragestellungen der Produktion und Logistik. In den beiden Forschungsgebieten Produktion und Logistik steht die Optimierung von logistischen und produktionstechnischen Prozessen im Vordergrund. Das Spannungsfeld der Forschung reicht von der Entwicklung von patentierten, innovativen Lösungen für Unternehmen in der Logistikbranche bis zur Entwicklung neuartiger Produkte und Werkzeuge für Industrieunternehmen. Das interdisziplinäre Team arbeitet ganzheitlich, von der Idee bis zum marktreifen Produkt.

Zu den Hauptaufgaben der beiden Forschungsgebiete zählen unter anderem:

  • Erforschung, Entwicklung und Anwendung innovativer IuK Technologien für Produktion und Logistik
  • Automatisierung logistischer Prozesse mit Hilfe innovativer Technologien
  • Entwicklung von leistungsfähigen, praxistauglichen, dezentralen, dynamischen Planungs- und Steuerungsverfahren für Produktion und Logistik
  • Konzeption, Entwicklung und Realisation von Methoden und Werkzeugen zur Unterstützung kooperativer, interorganisatorischer Unternehmensnetzwerke

Wer arbeitet im BIBA?

BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik, HalleBIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik, Lehre

Professoren: Jeder Forschungsbereich des BIBA wird von einem Professor aus dem Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen geleitet. Der Bereich IPS ist mit dem Lehrstuhl für „Planung- und Steuerung produktionstechnischer und logistischer Systeme“ verbunden. Der Bereich IKAP wird von Herrn Professor Thoben geleitet. IKAP ist mit dem Lehrstuhl für „Integrierte Produktentwicklung“ verbunden, den Herr Professor Thoben inne hält.

Wissenschaftliche Mitarbeiter: Am Institut werden von den 60 wissenschaftlichen Mitarbeitern Projekte beantragt und bearbeitet. Diese haben bereits einen Abschluss erlangt, z.B. als Diplom Ingenieur, Diplom Informatiker, Diplom Wirtschaftsingenieur oder in ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengängen. Am BIBA haben die wissenschaftlichen Mitarbeiter die Möglichkeit, sich einem Promotionsthema zu nähern und dies zu bearbeiten und auf diesem Weg eine Expertise für den weiteren Berufsweg aufzubauen. Somit können sie sich im Rahmen ihrer Tätigkeit am BIBA zum Dr.-Ing. qualifizieren.

Technische Mitarbeiter: Die meisten technischen Mitarbeiter des BIBA arbeiten in der eigenen Maschinenhalle, um hier nach den Vorgaben der wissenschaftlichen Mitarbeiter Prototypen zu bauen oder die Durchführung von Tests zu unterstützen. Die technischen Mitarbeiter sind im Bereich Elektrotechnik, Metallbearbeitung und Maschinenbedienung ausgebildet.

Studentische Mitarbeiter: Am BIBA arbeiten viele studentische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Produktionstechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen sowie aus den Digitalen Medien, der Germanistik und anderen Studienbereichen. Die Studierenden erhalten am Institut die Möglichkeit, sich konkret in die Projekte einzubinden und an den Herausforderungen mitzuarbeiten. So lernen sie, das an der Universität erhaltene Wissen direkt umzusetzen und sich in einem Projektteam zurechtzufinden und Erfahrungen zu sammeln.

Verwaltung: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Projekte werden administrativ vom Verwaltungsbereich betreut. Besonders die große Dynamik in den Prozessen und der Organisation eines Forschungsinstituts führt zu besonderen Herausforderungen für die Kolleginnen und Kollegen.

Praktikanten / Freiwilligendienste: Gern bieten wir nach Möglichkeit interessierten Schülern und Studierenden im Rahmen eines Praktikums einen Einblick in den Institutsalltag. Bei Interesse kann man sich gern an info@biba.uni-bremen.de wenden. Darüber hinaus werden jedes Jahr zwei Stellen im Rahmen des freien kulturellen oder sozialen Jahres sowie des Bundesfreiwilligendienstes angeboten.

Leistungen für Industrieunternehmen

BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik, MaschinenhalleErgänzend zu den traditionellen Lieferketten sind inzwischen unter anderem auch verstärkt das unternehmerische Handeln in verteilten Entwicklungs- und Produktionsprozessen sowie der Fertigung nachgelagerte Phasen in den Fokus gerückt. Daher hat das Institut stets das ganze Produktions- und Logistiksystem und den gesamten Produktlebenszyklus im Blick: Von der Idee und dem Entwurf über die Fertigung bis hin zur Nutzung und zur Weiterverwendung oder finalen Verwertung. Das BIBA entwickelt und realisiert Methoden und Werkzeuge zur Unterstützung von Unternehmensnetzwerken und bietet Unternehmen damit die praxisnahe Umsetzung der grundlagenorientierten Forschung in den Bereichen Produktion und Logistik. Die enge Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Politik ermöglicht es, technisch-organisatorische Lösungen für Unternehmen zu finden, die einen Wettbewerbsvorteil bieten. Unternehmen können im Rahmen von Konsortien an Forschungsprojekten partizipieren oder direkt Fragestellungen durch Industrieaufträge durch das BIBA bearbeiten lassen.

Eine ausgewählte Zukunftsvision, an der das Institut arbeitet

Um in Zukunft den Produkten selbst die Fähigkeit zu geben, ihren eigenen Produktionsprozess selbst zu beeinflussen, forscht das BIBA an sogenannten „Cyber Physical Systems“ (CPS). Dabei werden an den Produkten Chips angebracht, die über das Internet mit anderen Chips und den Produktionsanlagen kommunizieren können. Ein besonderer Vorteil dieser Neuerung: sollte z.B. eine Maschine in der Produktion ausfallen, so werden die Produkte hierüber informiert und können selbst alternative Lösungen finden. Heutzutage werden all diese Entscheidungen und Anweisungen von einem zentralen Steuerungsrechner vorgenommen.

Fachkompetenzen

Das BIBA forscht in drei Ebenen: Dialog, Forschung und Transfer:

Dialog: Der ständige „Dialog“ mit der Wirtschaft und Politik in z.B. Studien erfolgt, um die aktuellen Bedürfnisse auf dem Markt zu erkennen und die realen Bedürfnisse in den Forschungen zu berücksichtigen.
Forschung: In der „Forschung“ erfolgt die Entwicklung von neuen Lösungsansätzen in Form von Methoden, Prozessen und Technologien. Die Themen, zum Teil in der Ebene „Dialog“ detektiert, werden zumeist in Konsortien also mit Partnern aus Industrie und Forschung, bearbeitet.
Transfer: Das BIBA arbeitet eng mit Wirtschaftsunternehmen zusammen, um die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeiten in die Praxis zu transferieren. Die Entwicklung der Lösungen zur Marktreife wird durch das BIBA begleitet.

Aktuelle Projekte finden Sie auf der BIBA Webseite unter „laufende Projekte“.

Fachliche Ausbildung im BIBA

Lehrberufe: Fachinformatiker/-in, Fachrichtung Anwendungsentwicklung und Fachinformatiker/-in, Fachrichtung Systemintegration

Universitäre Ausbildung am BIBA

Die Lehrangebote des BIBA sind in folgenden Studiengängen verankert:

Produktionstechnik – Maschinenbau & Verfahrenstechnik

  • Erststudium mit Abschluss Bachelor
  • Aufbaustudium mit Abschluss Master
  • Aufbaustudium mit Abschluss Master – nebenberuflich
  • Für fortgeschrittene Studierende mit Abschluss Diplom

Wirtschaftsingenieurwesen

  • Erststudium mit Abschluss Bachelor
  • Aufbaustudium mit Abschluss Master
  • Für fortgeschrittene Studierende mit Abschluss Diplom
  • Systems Engineering
  • Gewerblich-Technische Wissenschaft Metalltechnik-Fahrzeugtechnik

Systems Engineering
Gewerblich-Technische Wissenschaft Metalltechnik-Fahrzeugtechnik

Betreuung von Bachelor/ Masterarbeiten / Lehrprojekten
Die ausgeschriebenen Arbeitsthemen für Bachelor- und Masterarbeiten sind auf der BIBA Webseite unter „Ausbildung und Karriere – Studium “ zu finden.

Aktuelle Veranstaltungen und Angebote

Aktuelles auf einen Blick finden Sie auf der BIBA Webseite unter der Rubrik „News“.

Kontakt und Ansprechpartner

IPS – Intelligente Produktions- und Logistiksysteme
Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
Sekretariat: Ursula Meyer
Tel.:+49(0)421/218-50002
Fax: +49(0)421/218-50003
Email: myu@biba.uni-bremen.de

IKAP – Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben
Sekretariat: Birgit Erdfelder
Tel.: +49(0)421/218-50006
Fax: +49(0)421/218-50007
er@biba.uni-bremen.de

Verwaltung
Olaf Simon
Tel.: +49 (0)421 218-50020
Fax: +49 (0)421 218-50021
sim@biba.uni-bremen.de

Kontakt
Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA)
Hochschulring 20, 28359 Bremen
Telefon: +49 (0) 421 218 02
Fax: +49 (0) 421 218 500 31

info@biba.uni-bremen.de
www.biba.uni-bremen.de

Share