Logistikjobs-Bremen: Das Karriereportal für Bremen und Bremerhaven

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen


Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Ausbildung (Bild: © Kzenon, fotolia)Bildungsweg:
Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Empfohlener Schulabschluss:
Haupt- oder Realschulabschluss

 

Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein: CDs, Bücher, Schuhe – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Manchmal muss es ganz schnell gehen, weil z.B. Dein Urlaubsflieger übermorgen abhebt und Deine neuen Shorts unbedingt mit sollen. Damit die rechtzeitig ankommen, gibt es die schnellen Boten für die „letzte Meile“, auch Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen genannt. Eilige und kleinteilige Sendungen liegen bei ihnen in den richtigen Händen. Dabei erledigen diese Fachkräfte viel mehr als das bloße Zustellen von Päckchen. Sie planen auch ihre Routen und erstellen Ladepläne, damit die Zustellung ratzfatz geht. Im Innendienst nehmen sie Briefe, Päckchen oder Pakete an. Hier geben sie außerdem Sendungen aus, die nicht zugestellt werden konnten, weil zum Beispiel die Empfänger nicht zu Hause waren. Sie informieren die Kunden über verschiedene Versandmöglichkeiten und berechnen die Kosten oder prüfen Transportdokumente, wenn sie für Firmenkunden tätig sind. Arbeit findest Du in diesem Beruf bei allen Post- und Paketdiensten sowie Kurier- und Expressdiensten, den sogenannten KEP-Unternehmen.

Die Aufgaben im Überblick

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen…

  • erstellen Touren- und Ladepläne von Sendungen für Firmen- und Privatkunden
  • beladen Fahrzeuge entsprechend ihrer Route
  • überprüfen Sendungen auf Transportfähigkeit
  • transportieren Sendungen zwischen Brief-, Paket-, Frachtzentren und Zustellbasen
  • stellen Paket- und Postsendungen zu Fuß, per Fahrrad, Pkw oder Lkw zu oder holen sie beim Kunden ab
  • bearbeiten unzustellbare Sendungen
  • informieren Kunden über das Angebot des KEP-Unternehmens
  • berechnen Entgelte und nehmen Zahlungen entgegen
  • verbuchen Ein- und Ausgänge, führen Kassenbücher und verkaufen ggf. Briefmarken und Versandmaterial
  • bearbeiten Lieferscheine, Belege, Frachtpapiere und andere Unterlagen und leiten sie weiter
  • nehmen Reklamationen entgegen und bearbeiten sie

Was ist wichtig?

Du solltest über folgende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen, um den Beruf lernen und ausüben zu können. Hier die wichtigsten:

  • Führerschein Klasse B/BE, also für PKW und Lieferwagen, ist selbstverständlich erforderlich. Dafür muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Die Ausbildung kann man aber theoretisch auch schon früher anfangen.
  • Führerschein Klasse C1/C1E, also für den Lieferwagen oder Lkw bis 7,5 t kann auch erforderlich sein, wenn Dein Betrieb diese Fahrzeuge einsetzt. Dann muss zusätzlich die beschleunigte Grundqualifikation absolviert werden. Auch hier beträgt das Mindestalter 18 Jahre.
  • Organisationsgeschick, um die beste und schnellste Route für die Zustellung von Sendungen zu planen.
  • Gute räumliche Orientierung, um Dich im Zustellgebiet rasch zurechtzufinden
  • Sorgfalt, damit z.B. Rechnungen, Kassenbuch oder Frachtdokumente immer stimmen.
  • Kunden- und Serviceorientierung, damit Du auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden gut eingehen kannst
  • Kontaktfreude und Freundlichkeit, weil Du jeden Tag mit anderen Menschen zu tun hast und Dein Unternehmen als „Aushängeschild“ repräsentierst
  • Körperliche Fitness, weil Du viel in Bewegung bist und auch bei Regen, Kälte und sommerlicher Hitze zuverlässig Deine Aufgaben erledigen musst

Zusatzualifikationen während der Ausbildung

ADR-Schein: Eine Zusatzqualifikation kann heute für Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen der sogenannte Gefahrgut-Schein (ADR-Schein) sein. Hunderte Tonnen Gefahrgüter werden jedes Jahr in Deutschland befördert, mit zunehmender Tendenz auch für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Um den Gefahren vorzubeugen, die mit der Beförderung gefährlicher Güter verbunden sind, hat der Gesetzgeber umfangreiche Vorschriften erlassen. Wer Gefahrgut auf der Straße transportiert, muss durch den ADR-Schein belegen, dass er die für ihn geltenden Regeln kennt und anwenden kann. Den ADR-Schein kannst Du durch die Teilnahme an einem Basiskurs mit anschließender Prüfung durch die Handelskammer erwerben. Der ADR-Schein ist fünf Jahre gültig. Wer Gefahrgut in Tankfahrzeugen oder explosive Stoffe transportieren will, muss an zusätzlichen Kursen teilnehmen.

Beschleunigte Grundqualifikation: Diese Zusatzausbildung wird erforderlich, wenn Lkw oder Lieferwagen über 3,5 t Gesamtmasse zu gewerblichen Zwecken geführt werden sollen. Hier werden Inhalte vermittelt, die über die Führerscheinausbildung hinausgehen.

Dazu gehören insbesondere:

  • Die Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln
  • Anwendung der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften für den Güterkraftverkehr, sowie Kenntnis der allgemeinen Vorschriften für den Güterkraftverkehr
  • Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik

Am Ende dieser beschleunigten Grundqualifikation steht eine schriftliche Prüfung vor der Handelskammer. Damit Deine Kenntnisse immer auf dem aktuellen Stand sind, ist eine Weiterbildung von 35 Stunden innerhalb von 5 Jahren vorgeschrieben.

Ausbildungsorte

Den fachlichen Teil der Ausbildung wirst Du in KEP-Unternehmen absolvieren. Während der gesamten Ausbildung ist der Besuch der Berufsschule Pflicht.

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Als Auszubildende/r erhältst Du während der Berufsausbildung eine monatliche Ausbildungsvergütung. Die Ausbildungsvergütung wird entsprechend der erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen jährlich angehoben. Die Höhe der Ausbildungsvergütung kann – wenn sie nicht tariflich geregelt ist – je nach Unternehmen abweichen. Durchschnittlich betrug diese im Jahr 2012 im

  1. Ausbildungsjahr: 667 Eur
  2. Ausbildungsjahr: 742 Euro

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 in Euro (Stand: 01.10.2012)

Deine Karrierechancen nach der Ausbildung

Als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen hast Du nach der Ausbildung verschiedene Möglichkeiten, Deine Karriere zu entwickeln. Hier sind einige Beispiele:

  • Wenn Du die Prüfung als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen erfolgreich bestanden hast, kannst Du unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildung um ein Jahr fortsetzen und die Prüfung zum/zur Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ablegen
  • Disponent/-in
  • Aufstiegsweiterbildung zum/zur Geprüfte/n Verkehrsfachwirt/-in (IHK)
  • Selbständigkeit als Kurierfahrer/-in

Fazit

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen erledigen umfassendere und anspruchsvollere Aufgaben als manche vermuten. Da der Paketbereich durch den Internethandel boomt, werden qualifizierte KEP-Fachkräfte von der Branche gesucht. Doch treten sie hier auch in Konkurrenz zu angelernten Paketfahrern. Über verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnen sich gleichwohl interessante Karriereperspektiven. Hierfür liefert die Ausbildung als KEP-Fachkraft eine gute Basis.
Share