Logistikjobs-Bremen: Das Karriereportal für Bremen und Bremerhaven

Informationen über aktuelle Bewerbungstrends


Noch vor ein paar Jahren war die klassische Bewerbungsmappe die einzige Form für Bewerbungen. Dies hat sich durch die rasante Entwicklung des Web 2.0 geändert. Die klassische Papierbewerbung verliert sogar immer mehr an Bedeutung, da die digitalen Bewerbungstechniken sowohl für die Bewerber als auch die Unternehmen Zeit-, Bearbeitungs- und Kostenvorteile bieten.

Wir stellen Dir im Folgenden 4 aktuelle Bewerbungstrends vor:

  • Online-Bewerbungen
  • Eigenwerbung über Social Media
  • Eigenwerbung über Blog und Homepage
  • Bewerbungsvideos

Online-Bewerbungen

Online-Bewerbungen sind in Wirklichkeit kein Trend, sondern bereits bei vielen Unternehmen die bevorzugte Bewerbungsform. Über 60% der Betriebe akzeptieren Bewerbungen per Mail oder über Onlineformulare. Dabei hat die digitale Bewerbung den gleichen Stellenwert wie eine Bewerbungsmappe. Die Vorteile für den Bewerber liegen auf der Hand: Man spart das Geld für teure Bewerbungsmappen, Druck, Beglaubigungen und Porto. Arbeitgeber können die digitalen Bewerbungen einfacher bearbeiten, verwalten und sparen sich ebenfalls die Portokosten für die Rücksendung. Infos zur richtigen Erstellung von Online-Bewerbungen erhältst Du hier.

Eigenwerbung über Social-Media

Bewerbungstrends (Bild: © Sergey Nivens, fotolia)Fast jeder von Euch ist in sozialen Netzwerken wie Facebook unterwegs, um mit Freunden und Gleichgesinnten zu kommunizieren. Für das Pflegen beruflicher Kontakte eignen sich ganz besonders die so genannten Karrierenetzwerke wie z. B. Xing und LinkedIn, die einen klaren Fokus auf die Themen Beruf und Karriere haben. Anstatt Urlaubsfotos und geaddeten Freunden stehen berufliche Erfahrungen und Kontakte im Vordergrund. Das Publikum auf den Karriereseiten ist dementsprechend etwas älter als bei den typischen Schüler- und Studenten-Communities. Die Präsenz in sozialen Netzwerken hat jedoch auch eine andere Wirkung, denn wer sich zeigt, der wird auch gefunden. Immer mehr Personaler und Ausbildungsleiter halten sich ebenfalls in den Netzwerken auf, in denen sich die jungen Bewerber aufhalten. Deswegen kommt es bei der Selbstdarstellung auf Social Media Seiten ganz auf das „wie“ an. Ein wirklich unseriöses Profil kann den Personaler oder Ausbildungsleiter abschrecken und dazu bewegen, einen anderen Kandidaten zu bevorzugen.

In gleicher Weise kommen Nutzer von sozialen Netzwerken wie Xing und LinkedIn immer öfter an Jobs, ohne sich jemals um die Stelle beworben zu haben. Gerade Unternehmen aus der IT- und Medienbranche suchen aktiv im Netz nach Kandidaten.

Eigenwerbung über Blogs und Homepages

Für viele der digital natives, also der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist, stellt das Führen eines Blogs oder die Gestaltung einer eigenen Homepage wirklich keine Besonderheit dar. Durch einfache Content Management Systeme und die benutzerfreundlichen, digitalen Tagebücher ist es jedem mit einem Heim-PC möglich, seine Vorlieben, Interessen, Meinungen, Qualifikationen und Arbeiten im Netz auszustellen.

Über diese Fenster zur Online-Welt können sich durchaus interessante Kontakte ergeben. Denn immer mehr Personaler sind auch auf privaten Homepages unterwegs und suchen nach geeigneten Nachwuchskräften. Doch vor allem bieten Blogs und Homepages gute Möglichkeiten zur Ergänzung der eigenen Bewerbung. Mit Einbindung der Adresse des Blogs oder der Homepage gibst Du dem Personalverantwortlichen die Chance, zusätzliche Informationen einzuholen. Wenn Deine Seite gekonnt und übersichtlich erstellt ist beweist Du somit gleich Deine Fertigkeiten im Umgang mit dem PC.

Bewerbungsvideos

Bewerbungsvideos fristen in Deutschland immer noch eher ein Schattendasein. In den USA sind sie dagegen mittlerweile weitgehend akzeptiert. Bewerbungsvideos ersetzen dabei nicht die schriftlichen Inhalte und die harten Fakten in Form von Zeugnissen und Qualifikationsnachweisen, sondern verstehen sich als Erweiterung einer Bewerbungsmappe oder digitalen Bewerbung. Bei gewissenhafter Vorbereitung und sinnvollen Inhalten kann ein Bewerbungsvideo einen echten Mehrwert für die Bewerbung bedeuten. Denn über das bewegte Bild und das gesprochene Wort lassen sich dem Personaler wichtige Qualifikationen wie z. B. eine ausgeprägte mündliche Kommunikationsfähigkeit und Argumentationsstärke unter Beweis stellen. Diese für viele Ausbildungsberufe nicht unwichtigen Fertigkeiten ließen sich üblicherweise erst im Bewerbungsgespräch erkennen. Das Bewerbungsvideo kann eine Bewerbung also durchaus sinnvoll ergänzen.

In Kooperation mit AUBI-plus/Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader

Aubi-pluswww.aubi-plus.de
www.berufsstrategie.de

Share