Logistikjobs-Bremen: Das Karriereportal für Bremen und Bremerhaven

Die Bewerbungsmappe


Die Bewerbungsmappe © Luisa23/fotoliaBei Deiner Bewerbung kommt es auf das Aussehen, die Form und den Inhalt an. Entscheidend ist der Inhalt, aber Du solltest nicht die Wirkung des ersten Eindrucks außer Acht lassen. Ein geknickter oder unterfrankierter Umschlag hinterlässt keinen positiven Eindruck. Hier nun einige Tipps, wie Deine Bewerbungsmappe und die „Verpackung“ aussehen sollten.

Der Umschlag

Du solltest einen Umschlag mit Pappverstärkung verwenden, da sonst vielleicht ein geknickter oder zerfledderter Umschlag auf dem Schreibtisch des Empfängers landet. In manchen Unternehmen wird der Kuvert an die Unterlagen geheftet und gerät so durch mehrere Hände. Selbstverständlich sollte er ausreichend frankiert sein. Manche Firmen verweigern die Annahme unterfrankierter Postsendungen. Die Anschrift sollte exakt der in der Stellenanzeige entsprechen, damit die Unterlagen gleich auf dem richtigen Schreibtisch landen.

Deine Unterlagen

Achte bei Deinen Bewerbungsunterlagen auf die Vollständigkeit. Eine komplette Bewerbungsmappe sollte sich aus den folgenden Unterlagen zusammensetzen:

  • Ein ausführliches Bewerbungsanschreiben
  • Ein tabellarischen Lebenslauf
  • Die Kopien der letzten Zeugnisse (möglichst beglaubigt)
  • Zertifikate, Nachweise, Qualifikations- oder Praktikumsnachweise sofern vorhanden

Die Bewerbungsunterlagen sollten ein gutes Äußeres aufweisen! Dies beginnt mit einem einheitlichen Format (DIN A4) und dem dazugehörigen Umschlag. Bei der Wahl des Briefpapiers solltest Du aufpassen. Bunte Briefbögen gehören nicht in eine Bewerbung! Zu empfehlen ist ein etwas dickeres Briefpapier, besonders hochwertig mit Wasserzeichen.

Prüfe Deinen Text noch einmal auf Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler, Tippfehler und Trennfehler. Damit die Unterlagen nicht durcheinander geraten, empfiehlt es sich, eine Bewerbungsmappe anzulegen. Vergewissere Dich, dass die Unterlagen in der richtigen Reihenfolge abgelegt sind – oben das Deckblatt, darunter das Bewerbungsanschreiben, dann der Lebenslauf und die Zeugniskopien.

Die Zeugnisse

Für jeden Kurs, für jede Teilnahme an Veranstaltungen, Seminaren etc. gibt es mittlerweile Zeugnisse und Zertifikate. Für Deine Bewerbungsmappe sind aber lediglich die für die Stelle relevanten Nachweise interessant. Dies sind zum Beispiel Schul- und Studienabschlüsse, Zeugnisse von Weiterbildungsmaßnahmen sowie Arbeitszeugnisse von Praktika und Ferienjobs, die Deine Erfahrungen und Qualifikationen im angestrebten Bereich dokumentieren.

Unterschätze nicht die Bedeutung und die Wirkung eines Zeugnisses. Es spiegelt entweder eine sachlich-objektive Bewertung Deiner Leistung (Schul- und Abschlusszeugnis) oder die berufliche Einschätzung Deiner Fähigkeiten durch Dritte (Referenzen) wider. So, wie Du Dich bei Freunden z. B. nach einem guten Film erkundigst, interessiert sich auch ein Ausbildungsbetrieb für das Bild, das andere von Dir haben oder wie Du Dich bisher bewiesen hast.

In Kooperation mit AUBI-plus/Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader.

Logo_Aubi-pluswww.aubi-plus.de
www.berufsstrategie.de

Share